Inhalt

Partnergemeinde Fauglia

Seit 2010 sind die Gemeinde Gmund a. Tegernsee und die Comune die Fauglia Partnergemeinden.

Vom Volksfest bis hin zur Audienz beim Papst – in den letzten zehn Jahren haben wir zusammen mit unserer Partnergemeinde Fauglia, einer kleinen, idyllisch gelegenen Gemeinde in der italienischen Provinz Pisa, viel erlebt.

Im Juni 2010 unterschrieben die damaligen Bürgermeister Georg von Preysing und Carlo Carli die Partnerschaftsurkunde und legten damit den Grundstein für eine wunderbare bayerisch-toskanische Freundschaft, geprägt von kulturellem Austausch, gegenseitigem Interesse und Geselligkeit.

Kommunale Partnerschaften ermöglichen es, den Alltag in anderen Ländern kennenzulernen und den europäischen Gedanken zu leben. Fauglia mit seinen herzlichen Menschen und der südländischen Lebensfreude ist dafür ein großartiger Partner.

Im Juli 2020 feierten die Gemeinde Gmund und die Commune di Fauglia zehn Jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass haben wir eine kleine Jubiläums-Broschüre  mit den Aktivitäten und Bildeindrücken der letzten zehn Jahre erstellt.

  • Jubiläums-Broschüre

Eckdaten der Partnerschaft

2007

EU-Programm „Europa für Europäer“ mit den Gemeinden Bóly, Fauglia, Gmund und Semriach

2008

Treffen der Partner des EU-Programms in Fauglia
2009 Sondierungen zur Partnerschaft – Besuch in Italien mit Papst-Audienz

2010

  • Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrags durch die damaligen Bürgermeister (19.6.10 in Fauglia, 31.7.10 in Gmund)
  • Teilnahme der Gäste aus Fauglia am Bürgerfest

2012

  • Jugendaustausch in Gmund
  • Gründung des Arbeitskreises „Freunde von Fauglia“
  • Fahrt des Arbeitskreises nach Fauglia

2013

  • Treffen in Gmund mit Volksfestbesuch und „Olympiade“
  • Gemeinderatsausflug sowie Jugendreise nach Fauglia
  • Gemeinsame Schulprojekte an den Grundschulen in Gmund und Fauglia
2014 Besuch des Gemeinderats aus Fauglia in Gmund
2019 Kennenlernen der neuen Bürgermeister Alberto Lenzi und Alfons Besel in Gmund
2020 10-jähriges Jubiläum – „Anstoßen“ per Video-Konferenz aufgrund der Corona-Pandemie