Inhalt

AGMUNDA 21: Eigenverantwortung vor Ort

Nachhaltige Entwicklung vollzieht sich als gemeinsamer Suchprozess, in den jede und jeder die eigenen Ideen und Bedürfnisse einbringen kann. Dabei ist vor allem Kreativität, Veränderungsbereitschaft und Eigenverantwortung des Einzelnen gefragt.

Die AGMUNDA 21 möchte alle Gmunder mobilisieren, ihre nächste Umgebung mitzugestalten. Verantwortungsbewusst werden Initiativen entwickelt für eine bürgernahe, bedürfnisorientierte und lebendige Gemeinde. Um voneinander zu lernen, werden Fähigkeiten und Wissen ausgetauscht.

Die AGMUNDA 21 hat sich 1998 aus einer Initiative der Volkshochschule heraus gruppiert. Die Gemeinde Gmund a. Tegernsee unterstützt diese Initiative um den Dialog mit den Bürgern zum Wohle der Gemeinde zu fördern.

AGMUNDA 21-Arbeitskreise »Energie und Umwelt« und »Verkehr«

In den Arbeitskreisen engagieren sich aktive Bürger in den jeweiligen Themenbereichen, um zum einen mit ihrer Fachkompetenz dem Gemeinderat durch entsprechende Vorschläge und die Einbringung von Ideen zu zuarbeiten und mit Aktionen auch die Mitbürger zu umweltbewusstem Handeln einzuladen.

Zur Mitarbeit, beziehungsweise zu einer unverbindlichen Teilnahme an den Arbeitskreis-Treffen, laden die Arbeitskreise herzlich ein. Wir freuen uns, Sie kennenzulernen!

Nächste Treffen und Veranstaltungen

Treffen der AGMUNDA-Arbeitskreise jeweils im ein- bis zwei-monatlichen Rhythmus.

Weitere Veranstaltungen:


Bisherige Initiativen und Erfolge der AGMUNDA 21

  • Erster Gmunder "Autofrei unterwegs"-Tag 2019, geplante Wiederholung fiel 2020 Corona zum Opfer 
  • Beitritt der Gemeinde zum Arbeitskreis "Fahrradfreundliche Kommune" mit Maßnahmenkatalog zur Behebung von Gefahren- und Schwachstellen im kommunalen Radwegenetz und Schaffung einer entsprechenden Infrastruktur
  • Weitgehende Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik
  • Photovoltaikanlage auf Gemeindewohnblock an der Hirschbergstraße mit Mieterstrommodell
  • VHS-Vorträge zu Energieeinsparung im Haushalt, Photovoltaik, Wärmepumpe, Plastikmüll und einiges mehr
  • Begleitung und Unterstützung der Erhebung von Informationen zum Energieverbrauch in Gmund im Vorfeld der Erstellung des Energienutzungsplans durch die Gemeinde und die Energiewende Oberland
  • Rubrik „Energiesparen“ des Referenten für Umwelt und Klimaschutz, Johann Schmid, im Gemeindeboten

Partner und Netzwerk

Die AGMUNDA 21 führt regelmäßig gemeinsame Veranstaltungen mit der Volkshochschule Gmund durch.

Außerdem arbeitet sie eng mit der der ATTEK (Arbeitskreis Tegernseer Tal für Energie und Klimaschutz), der Talgruppe des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub), den Klimaschutz- und Mobilitätsmanagern des Landratsamt Miesbach und dem Kompetenzzentrum der EWO (Energiewende Oberland) zusammen.

Referent für Umwelt und Klimaschutz


Referent für Umwelt und Klimaschutz der Gemeinde Gmund a. Tegernsee und gleichzeitig Ansprechpartner des AGMUNDA 21-Arbeitskreises Energie und Umwelt ist der Gemeinderat Johann Schmid.
Aufgabengebiet des Referenten für Umwelt und Klimaschutz sind vorrangig die Themen Energieersparnis, wo möglich und sinnvoll, Ausbau der regenerativen Energieerzeugung, der sorgsame Umgang mit Natur und Umwelt und somit der Erhalt der Lebensgrundlagen für die kommenden Generationen.

„Der Begriff Klimaschutz ist eigentlich nicht ganz treffend, denn es geht ja nicht darum, das Klima um des Klimas Willen zu schützen, sondern, um den Schutz der Menschen und des Planeten vor den dramatischen Folgen, die durch den Klimawandel drohen“, so Johann Schmid.

Sein Anliegen sei daher, die Bürgerinnen und Bürger zu informieren und zur Beteiligung sowie zur Mitarbeit an diesen zukunftsentscheidenden Themen zu motivieren.

Einladung zum „Mitmachen“ an die Gmunder Bürgerinnen und Bürger

„Liebe Gemeindebürger, helfen auch Sie mit, die eigene Umwelt, unsere Gemeinde im Kleinen, aber damit auch unseren Planeten und eine lebenswerte Zukunft unserer Kinder, Enkel und kommenden Generationen im Großen zu sichern.

Jede(r) ist aufgerufen in seinem persönlichen Umfeld, durch eigenes Handeln, gutes Beispiel, innovative Ideen aber auch und Mitarbeit an diesen Themen sich selbst ein zu bringen.
Ich lade alle herzlich dazu ein. Bei Interesse, melden Sie Sie sich jederzeit gerne bei mir.

Es gibt viel zu tun, packen wir es an!“

Johann Schmid
Referent für Umwelt und Klimaschutz der Gemeinde Gmund