Inhalt

Radverkehr

Gmund radelt! Auf dem Weg zur „Fahrradfreundlichen Kommune“

Der Zeitgeist für das Fahrrad nicht nur als Freizeitgerät ist da! Unser Ziel ist es 2023 zu einer Fahrradfreundliche Kommune zu werden.

Mit dem Wunsch der "Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen" beitreten zu wollen positioniert sich die Gemeinde klar zum Fahrradverkehr. Gmund soll für Fahrradfahrerinnen un Fahrradfahrer attraktiver und sicherer werden und so zum Radeln "verleiten". Das Auto soll nur noch das Mittel der zweiten Wahl sein. Ein weiteres Mosaiksteinchen um die Lebensqualität in Gmund zu steigern, die Umwelt zu schonen und die Verkehrsbelastung zu reduzieren.

Die Gemeinde hat ein großes Potential für den Fahrradverkehr. Der Schulstandort mit Grund- und Realschule, die guten Einkaufsmöglichkeiten vor Ort, Wohnen und Arbeiten vor Ort und der ÖPNV-Knotenpunkt mit Bus und Bahn, ermöglichen kurze Wege, die gut mit dem Rad zurückgelegt werden können. Zudem führen drei Fernradwege durch Gmund.

Alle relevanten Entscheidungen und die daraus resultierende Maßnahmen zu Fahrradfreundlichkeit trifft die Gemeinde Gmund mit dem Gemeinderat und dem Agmunda Arbeitskreis Verkehr.
Der erste und entscheidende Schritt für eine konsequente Radverkehrsförderung wurde am 25.09.2018 durch den einstimmigen Gemeinderatsbeschluss der AGFK (Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern) beizutreten gefasst. Ein Radverkehrskonzept wurde mit Hilfe des Arbeitskreises AGMUNDA-Arbeitskreis „Verkehr und Mobilität“ erstellt. Am 29.04.2019 fand eine „Vorbereisung“ der Gemeinde per Fahrrad mit den Vertretern der AGFK und Behördenvertretern statt.

Um das Ziel zu erreichen als fahrradfreundliche Kommune ausgezeichnet zu werden, hat die Gemeinde Gmund a. Tegernsee Zeit bis 2023 Maßnahmen und Verbesserungen auszuführen.

Helfen Sie mit uns teilen Sie uns gerne Anregungen, Engstellen und Schwierigkeiten sowie Ihre Wünsche in Hinblick auf den Radverkehr in Gmund mit!

Das Radverkehrskonzept: unser Maßnahmenkatalog

  • Radverkehrskonzept

Im September 2019 hat der Gemeinderat das Radverkehrskonzept der Gemeinde Gmund a. Tegernsee beschlossen. Dieser Maßnahmenkatalog wurde von der Gemeindeverwaltung in Zusammenarbeit des Agmunda Arbeitskreis „Verkehr“ erstellt.

Das Konzept ist in fünf Komponenten Infrastruktur, Service, Information, Kommunikation und Sonstige Maßnahmen aufgegliedert. Es wird nach Prioritäten umgesetzt und ist auch weiterhin offen für Fortschreibungen und wird ständig ergänzt und optimiert. An der Umsetzung wird täglich durch die Gemeindeverwaltung und dem Arbeitskreis gearbeitet.

Jeden Monat findet im Rathaus ein Rad Jour Fixe statt. Dabei tauschen sich Bürgermeister, Geschäftsleiter, Radverkehrsbeauftragte, Straßenbauamtsleiterin und Agmunda-Arbeitskreissprecherin über den Sachstand zum Thema „Radln in Gmund“ aus.

Rubrik im Gemeindeboten: »Mobil in Gmund - Mit dem Radl unterwegs«

Unter dieser Rubrik im Gemeindeboten erscheinen monatlich Artikel zum Thema Radfahren. Informieren Sie sich in unseren Gemeindeboten

Rückblick 2022

Die Gemeinde Gmund a. Tegernsee startet mit Ihnen in ein neues „Radl-Jahr“ 2023.
Im vergangenen Jahr hat unsere Kommune gemeinsam mit dem AGMUNDA-Arbeitskreis „Verkehr und Mobilität“ viele Themen angepackt, diskutiert und versucht weiterzubringen. Leider ist es nicht immer so einfach alle Belange abzuwägen, Gmund hat mehrere Bundes- und Staatsstraßen mit hoher Verkehrsbelastung die durch den Ort führen. Selten gibt es die Musterlösung um den Radverkehr sicherer zu gestalten. Trotz aller Widrigkeiten haben wir gemeinsam in der Rathausverwaltung mit dem AGMUNDA-Arbeitskreis, Ingenieuren, AGFK, Vertretern des Landratsamtes und der Straßenbaubehörde so wie in Zusammenarbeit mit der Polizei und dem Bauhof und der ATS einiges umsetzen können.

Wir bedanken uns hierfür für die konstruktive und wertschätzende Zusammenarbeit!

Umgesetzte Maßnahmen 2022 (Auszug)

  • neue Fahrradabstellanlagen mit Überdachung am Piuskinderhaus und am Bahnhalt Moosrain
  • neue Fahrradabstellanalage am Neureuthersaal
  • neue E-Bike-Ladestation am Bahnhof Gmund und Verlegung der Fahrradabstellanlage
  • Sammelbestellaktion Gewerbe für sichere und zertifizierte Fahrradabstellanlagen
  • Mobile Fahrradabstellanlage für Veranstaltungen
  • Brezen-Aktion an der Grund- und Realschule sowie am Rathaus zum europäischen Fahrradtag und Weltfahrradtag am 03. Juni
  • Ausweitung der Tempo 30 Zone und Zeiten an der Realschule Finsterwald
  • Erfolgreiche Teilnahme am Stadtradeln und Rahmenprogramm
  • Elternhaltestelle am Volksfestplatz und/oder am Parkplatz Bergfriedhof
  • Miteinanderweg vom Ludwig-Erhard-Platz bis zum Mangfallsteg
  • Pop-up Radverleih
  • Cargobikeroadshow der AGFK Bayern
  • monatliche Gemeindebotenartikel mit aktuellen Radthemen und -informationen
  • Banneraktion "Freiwillig Tempo 30 km/h"
  • Bauhof-LKW mit Rechts-Abbiege-Assistent ausgerüstet
  • ein Pedelec für die Rathaus-Verwaltung

Ausblick 2023: Welche Maßnahmen sind geplant?

  • Hauptbereisung der AGFK Bayern
  • einige neue Fahrradabstellanlagen im Ortsbereich
  • Aktionen rund ums das Thema Fahrrad
  • Fahrradschutzstreifen
  • Fahrradalternativroute durch Gmund
  • Mitarbeit Radschnellwege Otterfing-Gmund / Gmund-Hausham
  • Ausführung Geh- und Radweg Tölzer Straße
  • Markierungsarbeiten zum Schutz der Radfahrer:innen
  • Fertigstellung Bedarfsampel Finsterwald Tölzer Straße
  • Banneraktion 1,50 m Abstand

Mitgliedschaft AGFK

In der AGFK Bayern (Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen) haben sich derzeit 81 bayerische Kommunen, mit insgesamt knapp 6 Millionen Einwohnern mit dem Ziel zusammengeschlossen, gemeinsam den Radverkehr zu fördern, Erfahrungen auszutauschen und Synergieeffekte zu nutzen.

Auch die Gemeinde Gmund a. Tegernsee ist dabei. Die AGFK Bayern vertritt die Interessen ihrer Mitglieder im Radverkehrsbereich u.a. in der Landes- und Bundespolitik und bei kommunalen Spitzenverbänden. Dazu zählen sowohl die Förderung einer radverkehrsfreundlichen Mobilitätskultur als auch der Ausbau von Radrouten und die Erhöhung der Sicherheit für Radfahrerinnen und Radfahrer.

Alle Mitglieder werden nach einem Kriterienkatalog auf ihre Fahrradfreundlichkeit geprüft.

Mit dem Beitritt zur AGFK starten wir in die Zukunft um Gmund radlfreundlicher zu gestalten.

Rund ums radeln - Tipps und Infos

Sicher radeln: Auf was Sie besonders achten sollten

  • Achten Sie auf den "Toten Winkel" bei LKW's
  • In der Dunkelheit auf eine ausreichende Beleuchtung achten (Rückstrahler, Speichenreflektoren)
  • Bewahren Sie einen Sicherheitsabstand beim Vorbeifahren an parkenden Autos
  • Das Tragen einer Warnweste erhöht die Sicherheit
  • „Twist & schaut“ – Dooring-Unfälle durch den Schulterblick verhindern

Weitere Radverkehrs-Institutionen